Schlawiner sterben net aus !

Lustspiel in 3 Akten von Erfried Smija

Viel hält sie ja nicht von den Fähigkeiten ihres Mannes Bartl, die Anni Moosberger. Um ihr endlich einmal zu beweisen, was tatsächlich in ihm steckt, läßt sich Bartl von dem zwielichtigen Immobilienmakler Nagel überreden, als Bürgermeister zu kandidieren. Dabei bemerkt er in seinem Eifer gar nicht, daß ihn der Nagel nur manipuliert, um ihn für seine Bauprojekte auszunutzen. Zusätzlich macht ihn ein zinsloses Darlehen über DM 50.000, das er von Nagel erhalten hat, erpreßbar. Und um ihn völlig in der Hand zu haben, soll sich Lissi, Nagels Frau, eine hübsche aber etwas unbedarfte Blondine, liebevoll um Bartl kümmern.
Leider - oder vielmehr Gott sei Dank - ist der Moosberger alles andere als ein Redner vor dem Herrn; deshalb bittet er seinen Freund Wastl Haslberger - Mesner, Schriftsteller, Genie und verkrachte Existenz in einer Person - ihm zur Kür des Bürgermeister-kandidaten eine zündende Rede zu schreiben, gegen Bezahlung versteht sich. Und weil dieser Wastl auch ein Schlawiner ist, kassiert er zusätzlich bei der Anni, die sich schon als Frau Bürgermeister sieht und beim Immobilienmakler für dieselbe Rede.
Allein Bartl’s Schwester Betty ist skeptisch, was die Pläne und die neuen Freunde ihres Bruders betrifft. Als sie dahinterkommt, welche Absichten dieser Nagel in Wirklichkeit verfolgt, sucht sie verzweifelt einen Ausweg. Noch einmal muß Wastl herhalten, um den Immobilienmakler zur Strecke zu bringen, selbst auf die Gefahr hin, sein stattliches Honorar zu verlieren. Sie wissen ja: Schlawiner sterben net aus!